Freevoices

 

Der Weg zur Stimme

Alfred Wolfsohn (1896 bis 1962) entdeckte das schöpferische Potential, das sich entfaltet, wenn Menschen beginnen, allen Klängen, die den Weg aus dem Inneren in die Welt finden, zuzuhören. Ihm ging es um die ganze, nicht nur um die schöne Stimme. Das Überschreiten von Grenzen war im wichtig.

Die Stimme ist der ganzheitlichste und tiefste Ausdruck der Seele. Durch die Erforschung von Klängen und Tönen können Menschen Archetypen und lange Verborgenes finden und zum Ausdruck bringen. Dieses Potenzial nutzen wir auch in unserer Arbeit und in unseren Produktionen.

Die Beziehung zwischen Persönlichkeit und Stimme steht im Vordergrund. Durch freie Stimmimprovisationen werden Blockaden erforscht und aufgelöst. Beteiligte und Zuhörende gewinnen einen neuen Zugang zu Texten oder Liedern.

Die Arbeit von Alfred Wolfsohn wird am Roy Hart Theater in Maléargues weitergeführt. Mit freevoices entsteht eine weitere Zelle dieser Arbeit im Raum Bern.

 

Wie wir arbeiten

Improvisationen mit der Stimme, Arbeit an Texten und Liedern, Gespräche und Reflexionen, Coaching zur Unterstützung Ihrer Ideen

 

Zielgruppe

Menschen jeden Alters, Veränderungswillige, Experimentierfreudige, gerne auch Gruppen

 

Angebote

Offene Gruppen, Produktionen, Einzelstunden, Experimente für Paare, Familien oder Teams

 

Effekte

befreite Stimme, Gefühl für neue Lebens- und Handlungsmöglichkeiten

 

Literatur

Braggins, Sheila, 2012: The mystery behind the voice. A biography of Alfred Wolfsohn. Kibworth: Matador

Ginsbourger, Marianne, 1996: Voix de l’inouii. Le travail de la voix au Roy Hart Théâtre, hier et aujourd’hui. Grenoble: Le Souffle d’Or

Hampton, Marion et al., 1992: The vocal vision. New York: Applause.

Peters, Ralf, 2008: Wege zur Stimme. Köln: Verlag Unverzagt